Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Was passiert bei einer Immuntherapie?

Prof. Dr. Jörg Trojan ist Leiter des Schwerpunkts Gastrointestinale Onkologie am Universitätsklinikum Frankfurt. Im Interview erklärt er den Zusammenhang von Immunsystem und Krebs. Erfahren Sie, bei welchen Krebserkrankungen eine Immuntherapie helfen kann, welche Fortschritte bei der Forschung zu erwarten sind, wie groß die Nebenwirkungen sind und warum eine Testung auf die spezielle Tumorart so wichtig ist.

Was passiert bei einer Immuntherapie?

Prof. Dr. Jörg Trojan sagt:

Krebs ist eine sehr vielschichtige Erkrankung, die auf verschiedenste Wege eben den Wirtsorganismus, also des Patienten eben eingreift. Und einer dieser Mechanismen ist, dass Krebszellen bestimmte Botenstoffe aussenden können, um Stellen im Immunsystem zu blockieren. Das Prinzip der Immunonkologie ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Wir regen mit Medikamenten, das sind Antikörper, regen wir das körpereigene Immunsystem an. So dass wir hier die Immunzellen des Erkrankten stimulieren und damit Krebszellen wieder erkennbar machen für das körpereigene Immunsystem.

Bei welchen Krebserkrankungen kann die Immuntherapie helfen?

Immuntherapie ist ein relativ weites Feld und vor allem ein extrem schnell sich bewegendes Feld. Das ist wahrscheinlich die größte Revolution in der Behandlung fortgeschrittener Tumorerkrankung, die wir wirklich erlebt haben, bisher. Die erste Erkrankung, die behandelbar war mit einer Immuntherapie war der schwarze Hautkrebs. Das war die Vorreiter Erkrankung. Die zweite Erkrankung, die heute wirklich behandelbar ist in alle ihren Facetten ist der klassische Lungenkrebs. Diese Erkrankung ist ebenfalls behandelbar mit Immuntherapie. Meistens hier jedoch in Kombination mit einer Chemotherapie. Daneben gibt es weitere Erkrankungen, die heute sehr gut behandelbar sind. Zum einen sind das Tumoren im Bereich der Nieren und der ableitenden Harnwege. Hier haben wir etliche Zulassungen. Es sind jetzt seit kurzem auch das Magenkarzinom, was ebenfalls behandelbar ist. Und das Ösophaguskarzinom.

Werden zukünftig alle Krebserkrankungen mit Immuntherapie behandelbar sein?

Alle anderen Tumoren sprechen nicht in ihrer Gesamtheit gut an, sondern nur in einzelnen Untergruppen. Und die müssen wir definieren, und das ist manchmal ein sehr weiter Weg. Zum Beispiel beim Leberzellkrebs haben wir gesehen, dass eine alleinige Immuntherapie nicht hinreichend wirksam ist. Jedoch, wenn wir eine Immuntherapie mit weiteren Mechanismen eben kombinieren. Dann wirkt plötzlich auch die Immuntherapie beim Leberzellkrebs. Und so wird es, denke ich, die nächsten Jahre weitergehen. Dass wir zum einen Immuntherapien haben, zum anderen ganz gezielte Therapien. Und hier erwarten wir in naher Zukunft viele, viele weitere Zulassungen in der Krebsimmuntherapie.

Welche Nebenwirkungen können bei einer Immuntherapie auftreten?

Unter einer Immuntherapie treten nicht die klassischen Nebenwirkungen einer Chemotherapie auf. Wie Übelkeit, Erbrechen, Haarausfall, gastrointestinale Nebenwirkungen. Das sehen wir alles nicht. Wir sehen jedoch-, je nach Immuntherapie Regime sehen wir Nebenwirkungen. Sie sind meistens sehr gering. In der Regel handelt es sich um eine überschießende Reaktion des Immunsystems. Zum Beispiel die Schilddrüse betreffend. Es kann zu einer Schilddrüsenunterfunktion kommen. Manchmal kann der Verdauungstrakt betroffen sein. Dass es zu einer Entzündung kommt, eben des Verdauungstraktes, des Dünn- und Dickdarmes. Sehr, sehr selten sehen wir Erkrankungen, die zu einem Lungenentzündung ähnlichen Krankheitsbild führen. Oder an-, mit Schädigungen an anderen Organen einhergehen. Wir sprechen hier jedoch bei einer Immuntherapie über solche schwerwiegenden Nebenwirkungen wirklich im niedrigen Prozentbereich. Im einstelligen Prozentbereich. Eins, zwei, drei Prozent, das ist sehr, sehr wenig. Und das Ganze hat bei weitem nicht die Dimension eben der Nebenwirkungen einer klassischen Chemotherapie bei einer fortgeschrittenen Krebserkrankung.

Aus welchem Grund ist eine Testung wichtig?

Eine weitere Testung eines Tumors auf bestimmte Oberflächenstoffe ist immer sinnvoll, um hier zu wissen, ob der Tumor anspricht auf eine Immuntherapie. Und manchmal müssen wir eben eine Immuntherapie kombinieren. Zum Beispiel mit einer Chemotherapie, wenn bestimmte Marker in nicht ausreichender Zahl auf den Krebszellen und/oder Immunzellen vorhanden sind. Deshalb ist es wichtig, dass wir eigentlich immer testen, außer wir haben Erkrankungen, wo eine Testung nicht zwingend erforderlich ist. Weil eine Immuntherapie quasi ohne Testung ansetzbar ist.

Verwandte Beiträge

Selbsthilfe – der richtige Zeitpunkt

Barbara Baysal sagt: Es gibt immer einen richtigen Zeitpunkt für die Selbsthilfe, weil man kann nicht sagen, drei Monate nach der Erkrankung: „Jetzt gehe ich ...

Arbeit & Krebs: wie Arbeitgeber damit umgehen

Kinga Mathé sagt: Das mit dem Arbeitgeber ist eine schwierige Sache Also ich denke das hängt davon ab, welche Atmosphäre in der Arbeit herrscht, ob ...

Leben nach der Therapie

Thomas Götz sagt: Wertvoller mit der Zeit umgehen, sei es, Dinge zu planen oder Dinge zu verschieben Wieso verschieben, wenn man es auch machen kann ...

Selbsthilfe – der richtige Zeitpunkt

Kinga Mathé sagt: Ich denke, der richtige Zeitpunkt uns zu kontaktieren ist gleich am Anfang, wenn man erkrankt ist Aber spätestens, wenn man damit nicht ...

Rolle der Familie während der Erkrankung

Kinga Mathé sagt: Die Familie spielt eine unterstützende, aber auch eine belastende Rolle Belastend im Sinne, dass man sie mit der eigenen Krankheit belastet Also ...

Veränderungen durch Krebs

Barbara Baysal sagt: Die Krankheit hat mich in dem Sinne verändert, dass ich lernen musste, dass man mir nicht die Wünsche von den Augen ablesen ...

Wie Kinga Mathé mit der Fatigue umgeht

Kinga Mathé sagt: Ich habe ab und zu mal sehr ausgeprägte Fatigue Allerdings die schwankt von Tag zu Tag Da haben wir auch gute Tipps ...

Gedanken an das Aufgeben

Arik Hayut sagt: Es gibt noch bis heute Momente, an denen ich denke, dass ich es noch nicht schaffe Ich weiß nicht, was das genau ...

Immunsystem

open_with

Stärkung des Immun­systems durch richtige Ernährung

Eine gute Ernährung hat Einfluss auf unser Wohl­befinden und die Leistungs­fähigkeit des Körpers. Und auch das Immun­system profitiert davon.
open_with

Nahrungs­ergänzung durch Vitamine?

Schnell geht der Griff ins Regal und ein Vitamin­präparat liegt im Einkaufs­wagen. Aber wie sinnvoll sind Nahrungs­ergänzungs­mittel und was bedeutet das für die Therapie?
open_with

Immun­onkologie – Das Immun­system im Einsatz gegen Krebs

Seit über 100 Jahren versuchen Ärzte den Krebs zu behandeln, indem sie die Kräfte des eigenen Immun­systems nutzen. Tumore sollen vom Körper bekämpft werden.

Ernährung bei Krebs

Erfahren Sie von der Ernäh­rungs­wissen­schaftlerin Yvonne Leonhardt, wie richtige Ernäh­rung die Abwehr­kräfte des Körpers stärken kann.

Komplementärmedizin beim Immunsystem

Unspezifische Immun­therapien können negative Folgen für Krebs­patienten haben. Im Interview erklärt Prof. Josef Beuth, warum das so ist.
open_with

Natur­heilkund­liche Methoden und Komple­mentär­medizin

Mehr als die Hälfte aller Krebs­patienten wollen mehr für Ihre Heilung tun und auf zusätzliche Behandlungen zurück­greifen. Dabei ist Vorsicht geboten!
open_with

Wie reagiert das Immun­system auf die Krebs­therapie?

Krebs­therapien können sich auf die Funktions­fähigkeit der Immun­abwehr auswirken. Man kann anfälliger gegen Krank­heiten werden. Was bedeutet das genau?