Frau in einer Altstadt als Tourist reißt die Hände nach obenEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher
  • Niemals aufgeben, es lohnt sich zu kämpfen
  • Mantra Wörter geben Halt in der Brandung des Lebens (Zulassen, Vertrauen &  Akzeptanz)
  • Der Familie, Freunden & Umfeld die Chance zu geben, zu helfen und einen Tee zusammen trinken.
  • Bleib bei Dir, lerne Dich selbst zu lieben
  • Und immer schön im Walzerschritt bleiben
Tatjana Loose Betroffene, Bauch­speichel­drüsen­krebs
Menschengruppe beim Sport, Freiwille FeuerwehrEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Während der Anschluss-Heilbehandlung war unsere Feuerwehr Ausrichter der lokalen Feuerwehrwettbewerbe, welche ich federführend geplant hatte. Ich konnte mich beurlauben lassen und der Veranstaltung beiwohnen und sie leiten . Nachdem alles super geklappt hat und unsere eine Mannschaft auf unserer neu errichteten Wettbewerbsbahn auch noch den ersten Platz belegte, wusste ich: jetzt geht es bergauf!

Peter-Klaus Rambow Betroffener, Brust­krebs (Mann)
Mutter mit Hirntumor geht mit ihren beiden Kindern spazierenEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Ich habe zwei Kinder (6 und 12 Jahre), und die erinnern mich täglich daran, weiter zu kämpfen. Auch wenn ich weiß, dass es keine Heilung (anaplastisches Astrozytom Grad III) gibt, möchte ich so lange es geht für sie da sein können. Ich habe auch gelernt, nie zu denken, hoffentlich passt alles beim nächsten MRT.

HEUTE IST HEUTE!

Nina Fürböck Betroffener, Hirn­tumor
Frau im Wald bei SchneeEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Es gab viele „Dunkelschwarze Momente“, aber noch mehr „Helle Stunden“. Am Ende der Zuversicht, gab mir der Besuch meiner (inzwischen leider verstorbenen) kleinen Schwester, meinen Kampfgeist zurück und prägt mich bis heute. Der Augenblick im Algonquin Park /Kanada inmitten purer Natur, wo ich nur mein vor Dankbarkeit pochendes Herz hörte gibt mir Kraft und Zuversicht für die Zukunft.

Irmhild Fuchs Betroffene, Magen­krebs
Rose Im Schnee als Symbol für die Kraft eines Krebskranken MenschenEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Die Rose im Schnee,

sie blüht, sie strahlt, sie leuchtet,

trotz Schnee, Kälte und Eis.

Sie schenkt uns Mut,

zu blühen, zu strahlen, zu leuchten,

trotz schwieriger Lebensumstände.

Heike Weinberg Betroffene, Lungen­krebs, Gebärmutterkrebs
Bachlauf im WaldEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Unser Leben unterliegt dem Prozess des Werdens und des Wandelns. Werden Sie in dem „Strom des Lebens“, der Sie zum Beispiel durch Krankheit vor immer neue Herausforderungen stellt, zu einem „guten Schwimmer“. Nutzen Sie dabei die Ihnen zur Verfügung stehenden Kraftquellen, vertrauen Sie den vielfältigen Möglichkeiten, um Ihr Ziel zu erreichen und um Ihren Alltag mit Lebensqualität und Lebensfreude zu meistern. Es lohnt sich! Glauben Sie an sich und Ihre inneren Kräfte.

Uwe Martens Krebsverband Baden-Württemberg e.V.
Ein Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

„Die schwierigste Zeit in unserem Leben ist die beste Gelegenheit, innere Stärke zu entwickeln.“
Dalai Lama

Dieses Bild entstand 2020 bei „Recover your Smile e.V.“ während meiner Chemotherapie. Es ist bis heute mein absolutes Kraftbild, weil es am tiefsten Tiefpunkt Stärke und Schönheit zeigt. Heute helfe ich anderen, diese Kraft in sich zu finden.

Anjuna Roscher Betroffene, Eierstock­krebs
Mann auf Mountainbike in den Bergen neben einem GebirgsbachEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Meine Devise: Es geht immer weiter. Nach Momenten der Verzweiflung kommen Momente der Freude. Jeder Tag ist wichtig. Jeder Tag kann dir etwas Schönes geben: ein gutes Gespräch mit Freunden, Zärtlichkeit, ein Glas Rotwein, ein leckeres Essen, ein spannendes Buch, ein bewegender Film, ein Spaziergang im Wald. Das sollte man sich immer wieder bewusst machen.

Armin Cardinal Betroffener, Prostata­krebs
Gruppe von Personen beim Laufsport in der NaturEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Vertrauen und Zuversicht, viel Lebenslust und ein wenig Glück lassen manches gelingen – sogar das, was eigentlich unmöglich erscheint.
Ich wünsche jedem Betroffenen Begegnungen mit Menschen, die nicht gehen, wenn Probleme kommen, sondern mit dir zusammen nach der besten Lösung suchen. Ich fand die „Bewegten Frauen“ und schöpfte Kraft durch den offenen Austausch mit ihnen über das Erlebte. Hab Mut!

Katrin Voland Betroffene, Gebärmutterkrebs
Mohnblume Im trockenen Feld als Symbol für das Weiterleben von Angehörigen eines verstorbenen KrebserkranktenEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Wir sind es denen, die von uns gegangen sind, schuldig, dass wir weiterleben und dass wir das Leben genießen – auch ohne sie – weil sie es nicht mehr können. Und das versuche ich zu leben.

Jana L Angehörige
Mutter und Sohn beim Tauchen am Strand in ThailandEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Nach der Diagnose „Lymphknotenkrebs“ ist es mir unheimlich wichtig, die schönen Dinge des Lebens wieder genießen zu können. Ich liebe Urlaub im warmen Asien. Großstädte faszinieren mich genau wie Tauchen oder Schnorcheln in tiefen Gewässern. Noch glücklicher bin ich, wenn mich z.B. mein Sohn begleitet. Solche Momente geben mir enorm viel Kraft für die Zukunft.

Simone Pareigis Betroffene, Non-Hodgkin-Lymphom
Schild mit Aufschrift Carpe DiemEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Carpe Diem: Genieße jeden Moment Deines einzigartigen Lebens

Dieser Spruch bedeutet mir persönlich schon immer sehr viel. Eine noch viel intensivere Lebensbedeutung hat er für mich bekommen, seitdem ich als Patientenbeauftragte von MSD Deutschland im Dialog mit Menschen mit Krebs stehe. Lernen durfte ich durch den offenen Austausch mit diesen Menschen: Leben mit Krebs heißt jeden Tag nicht nur eine Therapie zu erhalten, sondern jeden Tag sehr mutig einen neuen Blick aufs Leben zu haben, auch wenn es manchmal schwere Zeiten sind.

Zu erkennen: Jeder „Lebens-Tag“ ist ein Geschenk.

Silvia Petak-Opel Patientenbeauftragte, MSD Deutschland
Mast eines Segelboots mit einer Person in den Tauen hängend, Blick Richtung HimmelEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Eine Krebserkrankung ist eine Alles erschütternde Erfahrung, nichts scheint mehr klar – beim Segeln wieder meine Körper fordern zu müssen, mich auszuprobieren, Neues zu tun und mutig zu sein, hat mir geholfen, mich wieder freier ins Leben zu schmeißen. Ich habe aber – nicht nur da – gelernt, wie Unerwartetem positiv gegenüber zu stehen, unbeschwert sein, sich wieder vertrauen, das wird wieder möglich!

Franziska Betroffene, Hodgkin-Lymphom
Feldweg am MorgenEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Möge der Weg für alle, die dies hier lesen, immer durchs Grüne führen, mit einem rosa Himmel, um Kraft, Mut und Lebensfreude zu tanken, die so nötig ist, um den Weg jeden Tag weitergehen zu können.

Jutta Ulbrich Angehörige
Segelboot auf stürmischer SeeEin Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

Der Pessimist klagt über den Wind,
der Optimist hofft, dass er dreht,
der Realist richtet das Segel aus.

(Sir William Ward, 1837 – 1924)

Lasst uns in diesem Sinne optimistische Realisten sein und auch in stürmischen Zeiten das Leben genießen.

Betroffener
Kaffeetasse im Garten auf dem Tisch mit der Aufschrift "LoveW"Ein Stapel aus Polaroid Bildern.
Mutmacher

„Alle Wünsche werden klein gegen den, gesund zu sein.“ So genieße ich die kleinen Dinge und guten Tage zwischen erfolgten Therapien und tanke wieder Kraft und Energie für die, die noch anstehen.
Bei schönem Wetter erfreue ich mich an meinem selbst bepflanzten und herrlich blühenden Balkon, mit einem Kaffee, Buch und Vogelgezwitscher – Lebensfreude pur!

Andrea Betroffene, Kopf-Hals-Tumoren

Wenn man an Blutkrebs erkrankt, benötigt man viel Mut, Energie sowie Durchhaltevermögen für die Therapien. Unsere Mutmacher wollen neu erkrankten Menschen mit ihren Gedanken und Sichtweisen, mit Erlebnissen und Erkenntnissen eine wertvolle und authentische Unterstützung sein.

Anlässlich des Awareness-Monats Blutkrebs haben sie uns hierzu ihre Statements zur Veröffentlichung überreicht.

Betroffene, CancerSurvivor, Angehörige und weitere engagierte Personen aus dem onkologischen Umfeld wollen mit dieser Aktion helfen und mit ihren Mut machenden Sichtweisen Hoffnung und Zuversicht schenken.

Es sind Menschen, die mit ihren persönlichen Zitaten und Fotos motivieren können, wenn Sie als Betroffener das Gefühl haben, dass Sie einen kraftspenden Moment brauchen – jetzt, morgen oder auch übermorgen.

Mutmacher-Story der Woche

„Als würde ich noch einmal Vater“

Familie trifft Lebensretter ihres 15-jährigen Sohnes

Mit gerade einmal 12 Jahren erkrankt der talentierte Nachwuchsfußballer David an Blutkrebs. Den Besuch des Sportgymnasiums muss der Junge aus Vaterstetten in Bayern abbrechen. Chemotherapien und Krankenhausaufenthalte bestimmen stattdessen seinen Alltag. Als David einen Stammzellspender benötigt, gibt es einen Treffer in der Datenbank der DKMS. Zwei Jahre später hat dieser Treffer für David, seine Eltern und seine Schwester nun endlich ein Gesicht bekommen: Bei einem emotionalen Treffen durfte die Familie Davids Lebensretter kennen lernen.

Für den 15-jährigen Schüler David bedeutet Fußball alles. David hat Talent. Schon als Elfjähriger wird er von einem Fußballscout von 1860 München für das Nachwuchsteam entdeckt und geht aufs Sportgymnasium. Dort trainiert er regelmäßig für seinen großen Traum: Er möchte Profifußballer werden. Im Januar 2018 durchkreuzt die plötzliche Diagnose Leukämie seinen Traum.

Statt Training und Fußballplatz stehen in den nächsten Monaten Therapie und Krankenhaus auf dem Spielplan. David hat eine chronische Leukämie. Das ist für den Schüler und seine Familie ein großer Schock. David erhält eine Chemotherapie. Leider lässt sich die Leukämie damit nicht vollkommen zurückdrängen und er bekommt einen Rückfall. Diesmal benötigt er eine Stammzellspende. Seine Schwester Vivien kommt als Spenderin leider nicht in Frage. Glücklicherweise gibt es im weltweiten Spenderpool gleich mehrere passende Spender für ihn. Das beste Match ist Peter Schmidt (32) aus der Nähe von Mainz. Er wird in der Datenbank der DKMS gefunden. Der IT-Consultant hat sich 2017 registriert. Dazu hatte ihn sein Bruder animiert. Das Thema „Verantwortung übernehmen, auch für andere“, war und ist dem Familienvater auch heute immer noch ein Anliegen. Als er erfährt, dass seine Spende für ein Kind bestimmt ist, ist das ein emotionaler Moment für ihn. Noch im Krankenhaus – Peter hat stationär unter Vollnarkose die Stammzellen aus dem Beckenkamm entnommen bekommen – schreibt er einen anonymen Brief an Davids Familie. Für ihn ist es wichtig, der Familie mitzuteilen, dass wenn nur ein Funke des Glücks, das er bisher in seinem Leben erhalten hat, sich mit seinem Knochenmark auf das Kind übertragen würde, es den Kampf gegen die heimtückische Krankheit gewinnen wird.

Peters Spende schlägt bei David an und er entwickelt ein neues, gesundes Immunsystem. Für den Schüler kommt Aufgeben nicht infrage. Er vertraut den behandelnden Ärzten und verliert seine Fröhlichkeit nicht, auch als er durch die Chemotherapie alle Haare verliert. Mutter Orsolya sagt:

Dass David so gut mit gemacht hat, hat uns als Familie sehr geholfen.

Auch bei seinen Mitschülern geht er offen mit seiner Krankheit um. Seine Klasse wird mit Hilfe von Pädagogen über das Thema Blutkrebs aufgeklärt und die Klassenkameraden können Fragen stellen. Vorbehalte oder Berührungsängste kommen gar nicht erst auf.

David erhielt die Knochenmarkspende am 25. April 2019. Seither feiert er mit seiner Familie zweimal im Jahr Geburtstag – am 25. März seinen „normalen Geburtstag“ und am 24. April, am Tag der Transplantation, seinen „zweiten Geburtstag“.

Zwei Jahre müssen David und seine Familie warten, bis sie Spender Peter kennenlernen dürfen. Ende Mai 2021 ist es endlich soweit: Peter macht sich auf den Weg nach Bayern.

Beide Seiten sind sehr aufgeregt. Davids Vater Domenico beschreibt seine Vorfreude so:

Das Warten hat ein Ende. Es ist schön, dass ich den Spender jetzt endlich umarmen kann. Ihn kennenzulernen fühlt sich so an, als würde ich noch einmal Vater.

Was Davids Vater nicht weiß, ist, dass Spender Peter Schmidt ähnlich empfindet. Kurz vorm ersten Aufeinandertreffen sagt er: 

Die Aufregung wird immer größer. Man kann es kaum beschreiben, gegebenenfalls vielleicht so in etwa wie bei der Geburt des eigenen Kindes.

Peter Schmidt hat zwei Kinder, Alfie (3) und ein fast einjähriges Mädchen, Leni.

Davids Eltern bedanken sich, dass Peter gekommen ist. Papa Domenico kann seine Tränen nicht zurückhalten, als er den Mann, der seinem Sohn eine zweite Lebenschance gab, fest in den Arm nimmt. Auch David, der zunächst etwas schüchtern ist, begrüßt Peter herzlich. Das Thema Fußball bricht sofort das Eis zwischen den beiden. Davids Lieblingsmannschaft ist Juventus Turin. Sein Lieblingsspieler Christiano Ronaldo. Durch die Erkrankung muss David in der Schule Einiges aufholen und geht aktuell in die achte Klasse einer Realschule. Davids Kondition ist wieder zurück, und er hofft, dass er vielleicht irgendwann wieder die Chance bekommt, zurück aufs Sportgymnasium zu gehen und in einem Nachwuchsteam zu spielen. Im Moment spielt er in der Jugendmannschaft des lokalen Vereins SC Baldham-Vaterstetten Fußball. Peter wird sofort in die Familie aufgenommen und gemeinsam verbringen sie einen schönen Tag, der viel zu schnell endet. Ein baldiges und vor allem längeres Wiedersehen ist für die Sommerferien geplant. Schließlich freut sich Peters Familie auch über den Familienzuwachs und möchte David, seine Eltern und Schwester Vivien persönlich kennenlernen. Für Spender Peter steht fest:

Einfacher kann man einem Menschen nicht helfen. Jeder sollte sich registrieren lassen.

Quelle: DKMS

Wir danken für die freundliche Unterstützung