Wenn Sie einen direkten und persönlichen Austausch mit Krebsexperten suchen, finden Sie hier die wichtigsten Kontakte.

Unterstützung durch Beratungsstellen der Landeskrebsgesellschaften

Fachliche Beratung und psycho­soziale Hilfe erhalten Sie in einer der 119 Beratungs­stellen der Landeskrebsgesellschaften. Diese sind weiter unten auf der Seite für alle Bundesländer dargestellt. Einen Podcast zum generellen Leistungsangebot und dem Wert der individuellen Beratung der Landeskrebsgesellschaften finden Sie in der nachfolgenden Mediathek.

Ferner finden Sie dort auch eine Hilfestellung für Ihr Arztgespräch. Hierbei sind denkbare Fragen des Patienten an den Arzt in einem Dokument zusammengefasst.

Mediathek

Beraterin hört dem Gespräch zweiter Betroffener zu Beraterin hört dem Gespräch zweiter Betroffener zu

Beratung und Hilfe der Landes­krebs­gesellschaften

Beratung und Hilfe der Landes­krebs­gesellschaften

Psychosoziale Hilfe und Bera­tung ist eine der wesent­lichen Auf­ga­ben der 16 Landes­krebs­gesell­schaften. Marie Rösler und Ulrika Gebhardt über die wichtige Arbeit vor Ort für Patienten und Angehörige.
Blick von oben auf einen Tisch an dem Arzt und Patient sitzen, der Arzt erklärt ein Bild auf dem Laptop Blick von oben auf einen Tisch an dem Arzt und Patient sitzen, der Arzt erklärt ein Bild auf dem Laptop

Fragebögen für das Arztgespräch

Fragebögen für das Arztgespräch

Nach dem Schockmoment der ersten Diagnose, aber auch bei einer erneuten Erkrankung, steht man vor vielen Fragen. Die vorgefertigten Fragebögen helfen für das nächste Arzt­gespräch.
leerer Operationssaal leerer Operationssaal

Diagnose­methoden und Therapie­formen

Diagnose­methoden und Therapie­formen

Wenn Verdacht auf eine Krebs­erkrankung besteht, gibt es je nach Krebsart unter­schied­liche Diag­nose­möglich­keiten. Diese erklärt Prof. Dr. Petra Feyer vom Vivantes Klinikum Berlin-Neukölln.

Alle Landeskrebsgesellschaften im Überblick

Weitere überregionale Beratungsstellen

warning
Wichtiger Hinweis

Informationen aus dem Internet ersetzen nicht die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebs­erkrankung geht.